Wir freuen uns auf Ihren Gottesdienstbesuch!

Pfingstsonntag, 31. Mai, 10.30 Uhr* und 12.00 Uhr in unserer Tersteegen-Kirche

10.30 Uhr* Gottesdienst ist bereits ausgebucht
12.00 Uhr   noch wenige Plätze frei

 Pfingstmontag, 1. Juni, 10.30 Uhr

10.30 Uhr noch genügend Plätze vorhanden

Wir bitten auf Grund der Hygiene-Richtlinien um Voranmeldung entweder bei unserem Pfarrerehepaar, bei Herrn Volker Busch oder über unsere Homepage (Kontaktformular).

 Grafik: GEP 2020/3

 

Für alle Daheimgebliebenen:

Gemeinsamer Online-Gottesdienst am Sonntag, 31. Mai, aus der Petruskirche

Pfarrer Axel Weber

Pfarrer Axel Weber

Die Kirchengemeinde von Unterrath und Lichtenbroich hatte sich viel vorgenommen. Zwei Kirchen wurden aufgegeben, zwei Gemeindezentren ebenso. Ein neuer Gemeindesaal wurde gebaut, ein Pfarrhaus zum Gemeindezentrum umgebaut. Und nun sehen wir hier die Petruskirche auf der Zielgeraden der Renovierungsarbeiten.

In der Bibel wird von zwei großen Bauvorhaben berichtet – und zwar sehr skeptisch. 
Das erste ist der Turmbau zu Babel. Menschen wollen einen Turm bauen, um sich selber den Weg in den Himmel zu bahnen. Sie wollen sein wie Gott. – Mit einem ganz einfachen Trick macht Gott ihre Pläne zunichte: Er verwirrt ihre Sprache. Jeder spricht nun eine andere Sprache. Sie verstehen einander nicht mehr. Der Bau scheitert. 
Der zweite Bau, den die Bibel genauso skeptisch beäugt, ist der Tempel in Jerusalem. Eigentlich eine wunderbare Sache. Ein Ort des Gebetes, ein Ort, wo Gottes Wort allen Menschen bekannt gemacht wird. Man wusste, man spürte: Gottes Geist wohnt auf besondere Weise in diesem Tempel. – Das brachte aber immer wieder die Gefahr mit sich, dass Menschen meinten, Gott sei jetzt dort quasi eingesperrt. Man sei dort seiner habhaft, könne sozusagen über ihn verfügen. Von den Predigten der Propheten bis zur Tempelreinigung durch Jesus erregte diese Arroganz immer wieder Protest.

Das Christentum hat sich diesen Protest zu eigen gemacht. Die Skepsis gegenüber prunkvollen Kirchenbauten und Gemeindezentren blieb. Immer wieder – und zurecht — erinnerte man daran, dass die Kirche nicht aus toten Steinen, und seien sie noch so prächtig, gebaut ist, sondern aus lebendigen Steinen, aus den Menschen, die diese Gebäude nutzen. Immer wieder bestand man darauf, dass selbst die schönsten und zweckmäßigsten Gebäude tote Hüllen bleiben, wenn die Menschen dort fehlen, wenn der Heilige Geist dort nicht weht, wenn Gottes Wort dort nicht zu hören ist, wenn die Nächstenliebe im Miteinander der Menschen dort nicht zu spüren ist. 
Der Pfingstgeist, so haben wir es eben in der Apostelgeschichte gehört, heilt die Zerstreuung von Turmbau zu Babel. Menschen verschiedenster Sprachen verstehen, was Petrus predigt. Das heißt, Menschen in all ihrer Unterschiedlichkeit können über diese Unterschiede hinwegsehen auf Christus – und verstehen einander, lassen einander gelten, helfen einander mit ihren verschiedenen Gaben, gehen mit Christus den Weg des Glaubens und der Liebe und bauen mit an seiner Kirche. 
Wir wissen, dass diese Kirche Jesu Christi viel mehr ist als eine Ansammlung von Gebäuden. Diese Kirche braucht Gebäude – ja; aber sie weiß darum, dass nur der Geist Gottes aus Steinen eine Gemeinde formt. 
Pfingsten erinnert uns daran, dass wir die Türen unserer Herzen öffnen müssen – denn darin will Christus wohnen.
Pfingsten erinnert uns daran, dass wir die Türen dieser Kirche, die Türen dieses Gemeindezentrums ganz weit offen halten müssen, damit möglichst viele ihren Platz darin finden, zum Gottesdienst und zu Gruppen und Kreisen, zum Feiern und Trauern, zum Singen und Tanzen, zum Diskutieren und Entspannen.  

Dann – so bin ich mir sicher – wird der Geist Gottes gerne hier wohnen. Amen.

Predigten von Pfarrerin Felicitas Schulz-Hoffmann, Pfarrerin Dorthe Schmücker und Pfarrer Jürgen Hoffmann an unterschiedlichen Orten aus der im Umbau befindlichen Petruskirche der Ev. Gemeinde Unterrath/Lichtenbroich

Kantorinnen Yoerang Kim-Bachmann und Christiane Sauer

Pfarrer Axel Weber

 

 

 

 

 

 

                                       

Abschied

Mit einem lachenden und weinenden Auge nehmen wir Pfingsten vorerst Abschied von unseren Online-Gottesdiensten.
Während wir, die Ev. Tersteegen-Gemeinde, bereits am Pfingstsonntag mit Präsenzgottesdiensten starten können, wird die Öffnung der Petruskirche der Ev. Gemeinde Unterrath/Lichtenbroich sich wohl noch bis nach den Sommerferien hinziehen. Beide Gemeinden sind sich in den letzten Corona-Wochen ein Stück näher gekommen und wir hoffen auf eine weitere gute Zusammenarbeit unserer Gemeinden. Da wir in dieser Zeit viele neue „Besucher“ gewonnen und für unsere Gemeinde begeistert haben, werden wir in Segen vom Glockenturm  unregelmäßigen Abständen Online-Gottesdienste an besonderen Orten aufnehmen. Für weiter Informationen sprechen Sie unseren Finanzkirchmeister und Tonmeister an: Mirko Blüming (mail).

Abonieren sie unseren YouTube-Kanal

 

Texte und Fotos (soweit nicht anders angegeben): Hans Albrecht
Kontakt: Ev. Tersteegen-Kirchengemeinde, Presbyter H. Albrecht,  (Vors. Öffentlichkeits- ausschuss), Tersteegenplatz 1, 40474 Düsseldorf    E-Mail    hans.albrecht@evdus.de