Stockumer Vesper

Eine nachdenkliche, aber auch zukunftsweisende Iona-Andacht von Gerrit Heetderks, ehemaliger Leiter des Ev. Erwachsenen-Bildungswerks im Rahmen der Stockumer Vesper in unserer Kapelle.

Prädikant Gerrit Heetderks

„Gott wohnt mitten unter euch, und zwar in einer Hütte, nicht in einer Kirche, nicht in einem Palast, nein, mitten unter euch in einer Hütte. Gott wurde Mensch und wohnte mitten unter uns. Wie fühlt sich das denn an, wenn Gott unser Nachbar ist, wenn unser Nachbar göttlich ist? Was würde sich an unserem Verhalten verändern? Was hätten wir für eine neue Sicht?

Ja, das haben wir immer wieder versucht. Viele Menschen hier in der Gemeinde und auch anderswo. Sie haben Visionen entwickelt für gemeinschaftliches Wohnen, von Netzwerken, die im Alter Halt geben, von Menschen, die ihren Reichtum mit den Ärmeren teilen. Und sie haben nicht nur Visionen entwickelt, sie haben sie in die Praxis umgesetzt. Das Netz hat den Ängstlichen getragen, der

eine Diagnose von der Ärztin bekommen sollte und vor Aufregung nichts mitbekam. Der Begleiter hat im Anschluss alles erklärt, was die Ärztin gesagt hatte. Die demente Mitbewohnerin wurde so lange begleitet bis es nicht mehr ging und sie sich und andere gefährdete. Die Kinder und Jugendlichen, für die  die Erwachsenen keine Zeit hatten, wurden von älteren Menschen begleitet. Sie fanden bei ihnen ein offenes Ohr. Den alten Menschen, die an keiner Kulturveranstaltung aus eigenen Kräften mehr teilnehmen konnten, wurde die Kultur auf Rädern ins Haus gebracht.

Dem Grundschulkind, das noch nie mit Messer und Gabel an einem Tisch saß, wurde eine neue Perspektive geboten, als es an einer festlich geschmückten Tafel Platz nehmen durfte und richtig bedient wurde. Wie sonst hätte dieses kleine Kind etwas von der Schönheit des Lebens erfahren können, sinnlich von dem  Geschmack des Abendmahles: „Schmecket und sehet wie freundlich Gott ist.“ Den Kindern, die keinen Vater mehr erlebten, haben Männer beigebracht, wie man mit Säge und Hammer hantieren kann.  Ein Stück Gerechtigkeit wurde darin deutlich, dass es viele Menschen gab, hier vor Ort, die sich der Flüchtlinge annahmen, die sich für sie eingesetzt haben, sie unterstützt haben, ihnen eine neue Perspektive verschafft haben, die eine Hütte Gottes bei den Menschen mitgebaut haben. Gott wird dort unter den Menschen wohnen. Er ist nicht weit weg, sondern lebt in diesen menschlichen Strukturen. Wir dagegen sind heute  gerade dabei, unsere Erde unbewohnbar zu machen. Wie Mut machend ist es da, wenn Kinder, junge Frauen und Männer uns zum Einhalt gebieten und das einfach nicht mehr mitmachen und uns die Folgen unseres Handelns vor Augen halten.

So etwas wünschte ich mir auch von jungen Menschen in unserer Kirche, nämlich eine deutliche Ansprache darüber, wie wir gerade dabei sind, auch die Grundlagen unseres Glaubens zu zerstören, weil wir die Botschaft nicht ernst nehmen, weil wir sie nicht mehr kommunizieren, weil wir zwar ein perfekte Verwaltung aufbauen, weil wir wunderschöne Kirchen bauen und erhalten, aber vergessen wie Jesus selbst gelebt hat, der keinen Ort fand, wo er sein Haupt niederlegen konnte.  Wir sind zum Teil in unserer Kirche an Demenz erkrankt; wir haben vergessen, wozu die Kirche und ihre Einrichtungen eigentlich da sind. Unsere Aufgabe ist es, mit den jetzt Leidenden, den jetzt Schreienden, den jetzt Weinenden, den Vergewaltigten, den jetzt Einsamen  umzugehen, und in uns und in unseren Mitmenschen die Sehnsucht nach einem neuen Himmel und einer neuen Erde wachzuhalten.“

Kirchentag in Dortmund vom 19. bis 23. Juni

Wir fahren zum Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund vom 19. bis 23. Juni.

Wer mitfahren möchte, – es gibt verbilligte Tageskarten incl. Fahrt nach Dortmund für 17,50 € -, sollte sich umgehend im Gemeindebüro bei Frau Claudia Wagener, Tel. 0211-43 11 30, melden. Es erwarten ihn über 2.000 Veranstaltungen, ein Markt der Möglichkeiten, Konzerte, Diskussionen, neue Gottesdienstformen und vieles mehr. Über 100.000 Menschen aus Deutschland und der ganzen Welt werden an diesen 5 Tagen erwartet.

Die Tersteegen-Kita wird trockengelegt

Außengelände der Kita

Wo sonst die Kinder der Kita herumtollen, haben zurzeit die Bagger das Sagen. In der Kuhle vor den steinernen Stufen war die Drainage nicht in Ordnung. Das Regenwasser konnte nicht abfließen, eine unbespielbare Fläche war die Folge. Nach weiteren kleinen Reparaturen steht die Freifläche in Kürze wieder zur Verfügung.

Tersteegen-Combo sucht Verstärkung

Tersteegen-Combo

Folk, Pop, Blues…. Musik, die Spaß macht, steht auf dem Programm der inzwischen vier Musiker.

Es werden aber noch dringend neue Mitspieler und Singende zur Verstärkung gesucht. Wer Lust hat mitzuspielen, kann sich bei Klaus Bröchler (Tel. 0211-4920860) melden. Geprobt wird zweimal wöchentlich:

donnerstags von 18.00-20.00 Uhr und freitags von 10.00-12.00 Uhr in der Kapelle unserer Gemeinde.

Konzert in der Tersteegen-Kirche Samstag, 11. Mai, um 19.30 Uhr

Oskar Gottlieb Blarr im Gespräch mit Kantorin Yourang Kim-Bachmann

„Grüße an einige Kommilitonen und Brüder im Geiste“ – ein Programm mit Solo-Stücken  und Kurzkommentaren zum 85. Geburtstag von Prof. Oskar Gottlieb Blarr.

Die Solo-Stücke von: Gunter Lege, Manfred Niehaus (+2013), Georg Kröll, Jörg Herchet, Thomas Blomenkamp, Odilo Klasen, Albert Gohlke (+1980), Otfried Büsing, Raimund Jülich, Thomas Daniel Schlee, Tilo Medek (+2006), Norbert Laufer. Ausführende: Christof Hilger und Holger Busboom Klarinette, Udo Falkner Klavier, Frank Timpe Saxophon, Veit Scholz Fagott, Salome Amend und Arturo Portugal Vibrafon, Ute Gremmel-Geuchen Orgel, Frederike Möller Toy-Piano.

Termine

Sonntag,  5. Mai  Gottesdienst mit Pfarrerin Schulz-Hoffmann „Tersteegen als Seelsorger“

Montag,  6. Mai   Mitbringfrühstück mit Informationen, Austausch und Planungen der Nachbarschaftswerkstatt um 11.00 Uhr

Dienstag. 7. Mai  Gesellschaftsspiele im Netzwerk um 10.00 Uhr

Dienstag,  7. Mai  Tanz in den Mai, ein bunter Nachmittag für „Jung und Alt“ mit Kita, Tanzspielen und Kaffeetrinken, um 15.00 Uhr

Mittwoch,  8. Mai: Das Gemeindebüro ist wegen des Mitarbeiterausflug geschlossen.

Mittwoch,  8. Mai  Gedächtnistraining von 10.00-11.00 Uhr und Gruppe 2 von 11.15-12.15 Uhr, hier sind noch Plätze frei

Mittwoch,  8. Mai   Ökumene-Arbeitskreis  um 20.00 Uhr in St. Maria Königin, Krahnenburgstraße 3

Donnerstag,   9. Mai  Café „kostbar“ um  10.00 Uhr

Donnerstag,   9. Mai   Literaturcafé „kostbar“ um 15.00 Uhr  

Donnerstag,   9. Mai   Kinderkirchenteam um 17.00 Uhr. Wer Lust hat, kann das Team gerne verstärken.

Donnerstag,   9. Mai   Hauskreis um 19.30 Uhr

Donnerstag,   9. Mai   Kantorei um 19.30 Uhr

Freitag,  10. Mai   Kinderkantorei um       16.00 Uhr und Jugendkantorei um 17.00 Uhr

Samstag, 11. Mai   Fortbildung Café Muckefuck um 10.00 Uhr

Samstag, 11. Mai  Kinderkirche in der Tersteegengemeinde um 11.00 Uhr

Texte und Fotos (soweit nicht extra angegeben): Hans Albrecht